TAURIS Cubana 50 2T

scooterundsport.de 08 / 2013

Kommandeurs-Roller

Alle Mann aufsitzen und Marschbereitschaft herstellen. Zur Meldung die Augen links

Cubana 50 2T - militarygreenKradmelder waren einst als die schnellste Truppe des Heeres eine gefürchtete Waffe. Heute von Jeep, Funkgerät und Handy (ja!) abgelöst, könnte es bald eine Renaissance geben, Stichwort Kostendruck.
Die Bundeswehr, das wissen alle und auch die Russen, muß sparen, denkt über Alternativen zur Mobilität nach. Was läge da näher, als ganze Regimenter der Kampfeinheiten mit Scootern auszurüsten? Günstig in Anschaffung und Betrieb, dürfte ihre solide Technik keine Schirrmeisterei überfordern. Zugleich ist Spionage nicht zu fürchten, die Fahrzeuge stammen eh aus China. Es bedarf als pure Selbstverständlichkeit staatsbürgerlichen Selbstverständnisses eigentlich keiner Erwähnung, aber sämtliche Redakteure von SCOOTER & Sport haben natürlich gedient (W15). Wir sind daher bestens für die Einschätzung der Tauglichkeit qualifiziert.

Schon nach wenigen Kilometern Fahrt im Testbetrieb stand fest, daß der tarngrün gefleckte Tauris Cubana 50 sogar im Stabsdienst eine gute Figur abgibt. Unter vorgehaltener Hand geben Wehrplaner weitere pikante Einblicke: Das neue Transportflugzeug Airbus A 400 M soll insgesamt 80 solcher Tauris plus Gepäck und Mannschaft fassen. Die Verlegung ganzer Rollerkompanien in Krisengebiete ist inert 24 h möglich, was übrigens sogar die französischen Verbündeten aufhorchen läßt.

Besonderes Lob erntete in der Truppenerprobung der Stauraum für den Stahlhelm (heute: Kevlar) unterm Sitz. In einer Spezialversion für Feldjäger (Militärpolizei) ist die Lampe als abnehmbarer Suchscheinwerfer ausgeführt. Zu Durchsagen an die Bevölkerung läßt sich ein Lautsprecher montieren. Aus Gründen der Geheimhaltung waren am Testfahrzeug die militärischen Anbauten wie z.B. eine Halterung für das Heckler & Koch G 36, abmontiert.

Wir fuhren die mit opulenten Glanzteilen versehene Ausführung für den protokollarischen Dienst, die auch im zivilen Handel bei jedem Tauris-Händler käuflich zu erwerben ist. Im Einsatz (KFOR, ISAF etc.) wird aller Chrom durch reflexarme Mattlacke ersetzt.

Fazit: Mit dieser Büchse liegen Sie vorn.

Wir empfehlen der Bundeswehr diesen Scooter.


Plus

  • Motorleistung, Laufkultur, Ausstattung, Tarnung, Spiegel


Minus

  • Ergonomie, Serienreifen, Aufbocken

Die Lampe ist als Tarnlicht bestens geeignet. Klassische Instrumente erfreuen Berufssoldaten

Wartungsfreier Akku - Fußraste für Kampfstiefel - Für das Marschgepäck - Scheibenbremse auch hinten.

TECHNISCHE DATEN
Motor: Luftgekühlter Einzylinder-Zweitaktmotor. Bohrung x Hub 40,0 x 39,2 mm, Hubraum 49,3 cm3, Schiebervergaser, Saugrohr-Ø 12,0 mm, Verdichtung 8,4. Sekundärluftsystem, Generator 90 W, Batterie 7,0 Ah
Leistung: 3,2 kW/4,4 PS bei 7.000/min Drehmoment 3,3 Nm bei 5.500/min
Kraftübertragung: Fliehkraft-Trockenkupplung, stufenlose Variomatik, Zahnrad-Endgetrieb
Fahrwerk: Geschweißter Stahlrohrrahmen, Reifen 120/70-12 vorn, 120/70-12-10 hinten
Maße/Gewichte: Lenkerhöhe 1080 mm, Lenkerbreite 800 mm, Sitzhöhe 820 mm, Trittbretthöhe 360 mm, Radstand 1.335 mm, Gewicht vollgetankt 105 kg, Radlastverteilung v/h 40/60%, Zuladung 150kg, Tankinhalt 5,0L
Ausstattung: E-Kickstarter, Startautomatik, Licht Bilux 35/35 W. 2 Rückspiegel, Haupt-/Seitenständer, unbeleuchtetes Helmfach, Handschuhfach